atelier-rainerdunkel
Rainer Dunkel (interdisziplinäre Installationen)

elektroakustische Toninstallation: STEINTÖNUNGEN - - - archives of time
©2017 by rainer dunkel - sensor musics/ production of sub.ton studio

STEINTÖNUNGEN entstand als mein audieller Beitrag zum 12. internationalen Symposium „STEINE OHNE GRENZEN 2017“ für Frieden und Menschlichkeit
„Wir leben Vielfalt - Gärten der Kunst“ in 12689 Berlin-Marzahn.
Die elektroakustischen Musikstücke sind elektronisch bearbeitete Vertonungen von Originalklängen am Granit- und Sandstein, die ich mit Sensoren und Mikrophon während der Bearbeitungen und Entstehung der „Bildhauerarbeiten vor Ort“ in Berlin Marzahn aufgenommenn habe. Bei der elektronischen Bearbeitung der Originalklänge habe ich besonderen Wert darauf gelegt, das Tonmaterial nicht mit „Fremdklängen“ von anderen Instrumenten zu vermischen, sondern habe ausschließlich die sensorischen Ergebnisse von den originalen Steinen als „authentische Grundlage“ der gesamten, elektronischen Bearbeitungen aller Musik- Parts verwendet.
Mein 1. Zyklus dieser Musik-Parts 1-5 haben eine zeitliche Dauer von über 80 Minuten. Darin thematisiere ich ausschließlich Steinmaterie als geologisch- universelle und grenzenlose Dimension, die ich auch als kosmisch und als ein nicht verfremdbares, authentisches Archiv der Zeit verstehe, in dem die Geschichte der Erde von der Entstehung bis jetzt, und darin die Geschichte allen biologischen Lebens und unserer Menschheit untrennbar verankert ist. Mein 2. Zyklus, Par 6 - Part 7 verwendet als elektronisches Grundmaterial Mikrophon und Sensoraufnahmen von Arbeiten der Bildhauer und Stimmen der werkenden Kinder direkt am Stein.

atelier-rainerdunkel/ sub.tone- studio: sensor musics auf SOUNDCLOUD
„STEINTÖNUNGEN“ im Internet: SOUNDCLOUD: https://soundcloud.com/soundcloud
search = rainer dunkel: https://soundcloud.com/search?q=rainerdunkel
or search: STEINTÖNUNGEN

or search: sensor musics
:
or search: archives of time

SOUND ART experimental music: sensor musics of authentic granite- and sandstone
experimental electronic sounds by rainerdunkel / ©2017 sub.tone
sensor musics of the sculpture symposium: Steine Ohne Grenzen 2017
auditorial contribution of the 12. sculpture symposium 2017 in Berlin Marzahn

"STEINTÖNUNGEN" - - - archives of time: part1, part2, part3, part4, part5

Rainer Dunkel: Licht-Installation
Titel:
LICHTkonstrukte:  lineareFORM - organischeANTAGONISMEN
(sensorisch interaktiv)

Eröffnung: Freitag, der 01.11.2019  um 20 Uhr
Letzter Ausstellungstag: Samstag, der 30.11.2019   bis 21 Uhr

am Samstag, den 09.Nov. um 19.30 Uhr im EWERK-Kultur, Lesung mit Texten über die Russische Avantgarde mit offener Gesprächsrunde im Diskurs:  „Russische Avantgarde“ ,- Grundlagen der gegenstandslosen Kunst für die Moderne und das Institut GINCHUK ,Abteilung für organische Kultur in Petrograd 

Die Installation LICHTkonstrukte: lineareFORM - organische ANTAGONISMEN von Rainer Dunkel ist eine sensorisch-interaktive Objekt- Licht, Toninstallation
Bewegte Lichtszenentechnik, die von Rainer Dunkel im Auftrag für Bühnenchoreografie 2002 entwickelt wurde, sind hier gegenstandslose Lichtsegmente in der Anwendung für eine audiovisuelle Objekt- Rauminstallation, die sich aus 2 antagonistischen Parts gestalterisch zusammensetzt:
Part 1 bilden linear-mechanische Lichtkonstrukte, die sensorisch ausgelöst werden, und den architektonischen Gegenwarts-Raum der Installation durchdringen. Der Besucher kann, als Auslöser der Lichtsequenzen,  durch eigene Schattenbilder seines Körpers gestalterischen Einfluß auf das Gesamtbild der bewegten Lichtscenen nehmen.
Part 2 eröffnet sich als Kontrapunkt in der sensorischen Interaktivität einer kubischen Raumkonstruktion mit Projektionsflächen, auf denen Lichtspuren organisch - endogener Bewegungsabläufe, im Gegensatz zu den linear-mechanischen Scheinwerfer-Sequenzen, sichtbar gemacht werden.  Die organischen Lichtspuren am Objekt sind Projektionen sich überlagender Licht-Zeichnungen von Rainer Dunkel, die im Atelier mit Taschenlampe oder als spontan-expressive Zeichnung in Sekundenmomenten bei  Fahrten in der Berliner S-Bahn entstanden sind. Die Zeichnungen werden in der Installation als Spuren einer endogen- unkontrollierten organischen Dimension verwendet.
Scheinwerfertechnik zum einen und die organischen Lichtzeichnungen als Kontrapunkte werden synchron mit auditiven Tonsequenzen überlagert, die der räumlichen Wahrnehmung des Besuchers synästhetische Verbindungen, Variable und wechselnde Kombinationen erlauben.