atelier-rainerdunkel
home
sensorielle Rauminstallation als Schnittstelle zwischen Kunst und Neurowissenschaft
von
rainer dunkel und benjamin staude

besonderes Ereignis am Freitag, den 26.09.2014, 20:00 Uhr: i
nteraktiver Vortrag von dem Neurowissenschaftler Prof. Dr. Stefan Rotter,
Bernstein Center Freiburg,
Titel des Vortrags:
„Über das Gehirn und seine Erforschung.“
Vernissage der Installation nach dem Vortrag
- Eintritt ist frei -

Der Künstler Rainer Dunkel und der Neurowissenschaftler Dr. Benjamin Staude beleuchten in ihrer interdisziplinären Installation sensory neuronal network ästhetische Korrelate neuronaler Dynamiken.
Sensorisch stimulierte Aktivitätsmuster einer der menschlichen Großhirnrinde nachempfundenen Simulation bilden die Basis der künstlerischen Ausein-andersetzung. Durch interaktive Visualisierung und Vertonung von Neuronenimpulsen versuchen Dunkel und Staude sich der wohl faszinierendsten wissenschaftlichen Frage unserer Zeit zu nähern: Wie entstehen in unserem Gehirn aus Billiarden von Einzelimpulsen individueller Nervenzellen einheitliche Geisteszustände wie Wahrnehmung, Emotionen oder Bewusstsein? Fern davon, auf diese Fragen klare Antworten formulieren zu wollen, setzt sensory neuronal network vielmehr auf eine sensorielle Konfrontation des Besuchers mit der neuronalen Basis seiner Existenz.

Das räumlich-kubistische Objekt von Rainer Dunkel ist sowohl rezeptorisches Modul als auch Projektionsfläche der simulierten Neuronenaktivität. Die sensorische Abstraktion eröffnet Bezüge zu den kleinsten neuronalen Impulsen: Von Raum-Fläche-Linie zu Punkt ist hier thematisierte Reduktion zu multiplen Funktionen kleinster neuroorganischer Elemente und deren Bindungen.

In den Durchdringungen zwischen sensorischem Raumobjekt und den Spikeaktionen des neurozellulären Netzwerkes entwerfen Dunkel und Staude eine neuroorganisch- generative Konstruktion.


Die Installation sensory neuronal network ist in enger Kooperation mit dem Bernstein Center in Freiburg entstanden. Zur Vernissage am 26.09.2014 wird dessen Direktor, Prof. Dr. Stefan Rotter von der Universität Freiburg in einen wissenschaftlichen Vortrag Grundfragen der modernen computergestützten Hirnforschung beschreiben.
Besonderes Merkmal des Vortrags ist, dass sich der Inhalt, analog zu den Vorgängen in neurobiologischen Netzwerk-Kollektiven, selbstregulierend modifiziert: Impulse der Besucher werden in ein interaktives Simulationsmodell eingespeist und damit den Vortragsverlauf beeinflussen.

Die interdisziplinäre Installation ist zu sehen vom: 26.Sept. bis 03.Okt. 2014
im MEINBLAU Projektraum, Christinenstraße 18-19 (Pfefferberg, Haus 5), 10119 Berlin

http://www.meinblau.de/de/news.html


In Zusammenarbeit mit dem
Bernstein Center Freiburg
http://www.bcf.uni-freiburg.de/
BrainLinks-BrainTools
http://www.brainlinks-braintools.uni-freiburg.de

Sept. 26. - Oct 03, 2014
sensory neuronal network
sensorial room installation as an interface between art and neuroscience

rainer dunkel and benjamin staude

special event on Friday, 26.09.2014, 20:00 clock:
interactive lecture by neuroscientist Prof. Dr. Stefan Rotter,
Bernstein Center Freiburg

Title of the talk: "Than the brain and its exploration"
Opening of the installation after the lecture
- admission is free -

The artist Rainer Dunkel and neuroscientist Dr. Benjamin Staude illuminate in its interdisciplinary installation sensory neuronal network correlates of aesthetic neuronal dynamics. Sensory stimulated activity pattern of the human cerebral cortex modeled simulation form the basis of artistic confrontation. Through interactive visualization and tone settings of neuronal impulses Dunkel and Staude try the most fascinating scientific issue of our time to approach: How do our brains out trillions of individual pulses of individual nerve cells-uniform states of mind such as perception, emotions, or consciousness? Far from trying to formulate clear answers to these questions, sensory neuronal network is rather an aesthetic confrontation of the visitor with the neural basis of its existence.
The spatio-cubist object of Rainer Dark is both receptive module and the projection surface of the simulated neuron activity. The sensory abstraction generates references to the smallest neural impulses:
From Space Plane-line-to-point here is themed reduction to multiple functions smallest neuro organic elements and their compounds.

In the intersections between sensory space object and the spike actions of neuro cellular network, Dunkel and Staude design an organic-generative construction.


The installation sensory neuronal network is developed in close cooperation with the Bernstein Center in Freiburg. At the Vernissage on 09/26/2014 its director, Prof. Dr. Stefan Rotter of the University of Freiburg in an academic lecture will describe basic problems of modern computerized brain research. A special feature of the presentation is, that the content, analogous to the processes in neurobiological network collectives, self-regulating modified: Impulse visitors are fed into an interactive simulation model and thus influence the lecture course.

MEINBLAU Projektraum, Christinenstraße 18-19 (Pfefferberg, Haus 5), 10119 Berlin
Opening times of installation: Monday to Sunday 16h - 22h
http://www.meinblau.de/de/news.html


In cooperation with the
Bernstein Center Freiburg:
http://www.bcf.uni-freiburg.de/
BrainLinks-BrainTools:
http://www.brainlinks-braintools.uni-freiburg.de

YouTube-Link snn-Mp4-Video 2014 Galerie Neinblau Berlin:

alle Inhalte und Bilder der Webseiten von

atelier-rainerdunkel sind urheberrechtlich geschützt:

©2014 by rainerdunkel & benjaminstaude